Zweitages-Seminar von 9:00 Uhr – 16:30 Uhr

Die Neuregelung des § 16 der Trinkwasserverordnung zum Thema Gefährdungsanalyse ist für die beteiligten Fachkreise wie Betreiber, Installateure und Fachplaner in der Technischen Gebäudeausrüstung von großer Bedeutung.
Falls bei Trinkwasseruntersuchungen auf Legionellen der technische Maßnahmenwert überschritten wird, sind vom Eigentümer der Anlage mögliche Gefahrenpunkte zu ermitteln und zu dokumentieren. Neben dieser Bestandsaufnahme sind relevante Informationen auszuwerten. Allerdings fehlen hierzu konkrete Vorgaben, so dass rechtliche Risiken bestehen. Umso wichtiger ist ein einheitliches Vorgehen insbesondere in der Bewertung von Gefahrenpunkten.

Im Seminar werden Grundlagen vermittelt, das Basiswissen aus relevanten technischen Regelwerken vertieft und die Erstellung einer Gefährdungsanalyse anhand eines praktischen Beispiels geübt. Das Seminar endet mit einem Kenntnisnachweis zum zertifizierten Sachkundigen für Gefährdungsanalysen in Trinkwasserinstallationen.

 

Termine

1. Tag

- Dokumentenprüfung und Systembeschreibung
- Rechtliche Vorgaben und deren Umsetzung durch Armaturentechnik
- Auswertung mikrobiologischer Voruntersuchungen
- Gefahrenpunkte und Risikobewertung
- Armaturen und Komponenten in Trinkwasserversorgungsanlagen
- Sicherungsarmaturen
- Instandhaltungsplan

2. Tag

- Rechtliche Aspekte, Betreiber- und Informationspfl ichten
- Gefährdungsanalyse an einer Beispielanlage – Gruppenarbeit
- Präsentation und Diskussion der Gruppenarbeit
- Prüfung (Multiple Choice)
- Prüfungsergebnisse und Abschlussdiskussion

Themen

Hinweis:

Für das Fachseminar 9 erheben wir eine Gebühr von EUR 490,00 (zzgl. MwSt.). Darin sind enthalten die Kosten für das Seminar, die Seminarunterlagen und die Verpflegung.


* Pflichtfeld